Tietjen auf Tour – zu Gast im Upstalsboom Hotel auf Föhr

von Gudrun
0 Kommentare

Was macht man, wenn es regnet?

Man lümmelt auf der Couch rum. Aber – da war doch was, jaaa, wir haben ja die Eintrittskarten zu einer Lesung. Nur 10 Minuten zu Fuß, also auf ins Upstalsboom Hotel.

Ohne nass zu werden angekommen, betreten wir die Halle. Schon imposant gestaltet, aber man fühlt sich gleich wohl. Die Tür zur Bibliothek ist noch verschlossen, einige andere Teilnehmer haben sich auch schon eingefunden.

Wer liest eigentlich?

Bettina Tietjen, bekannt aus Rundfunk und Fernsehen. Das Anlesen ihres Buches „Tietjen auf Tour“ verspricht einen fröhlichen Abend. Wir sind gespannt und freuen uns, den inneren Schweinehund besiegt zu haben, der auf der Couch bleiben wollte.

Nun geht es los, eine kurze Ansprache des Hoteldirektors und schon erscheint Bettina Tietjen, ihr Lachen, das nur auf ihrem Gesicht zu sehen ist, leuchtet in den bis auf den letzten Platz besetzten Raum. Sie fängt uns ein mit ihrer Mimik, ihren Händen, ihrer Stimme. Kleine Anekdoten zuerst, über die wir auch herzlich lachen müssen, bringen uns ihre Familie und ihr Umfeld etwas näher. Dann beginnt sie eine Episode aus ihrem Buch „Tietjen auf Tour“, wir lauschen gebannt, wie ihre Liebe zum Campen entstand, wie sie mit ihren Eltern lange diskutieren musste, um nach dem Abitur mit Freunden ihre erste Reise mit einem VW-Bus antreten zu dürfen… Sie liest und erzählt so herrlich, dass unser Kopfkino ganz von selbst den Film ablaufen lässt, wie die Räder rollen, Lachen, Tanzen, Feiern und auch Streiten die 6 Abiturienten in ihren Bann schlägt, für Bettina der Beginn einer lebenslangen Liebe zum Campen.

Sardinien und Kopfkino

Weiter geht es nach Sardinien, die Geschichte dort fühlen wir direkt mit, denn eine vereiterte Wurzelspitze und deren Schmerzauswirkungen auf den Urlaub lassen uns selbst auf den Stühlen etwas tiefer rutschen in Erwartung des Bohrers beim Zahnarzt, dessen Sprache Bettina Tietjen überhaupt nicht versteht.

Eine kurze Pause, weiter ins Vergnügen mit Bettinas Erzählungen und unserem Kopfkino. Mein Mann, ebenfalls Ingenieur, findet sich in einigen der Erzählungen über ihren Mann wieder – oh oh.

Und schon ist es vorbei, zwei Stunden Kurzweil, Eintauchen in eine andere Welt, die wir zu Hause dann mit unseren Camping-Erlebnissen vergleichen, die doch so anders waren, denn wir sind immer mit einem Zelt bewaffnet gewesen. Erinnerungen, über die wir die nächsten Tage und Wochen stolpern werden bei Kleinigkeiten im Alltag. Dann kommt das Lachen von Bettina Tietjen wieder auf die Bühne.

Ein gelungener Abend. Herzlichen Dank.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wenn du über einen Link ein Produkt kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. 

Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch unseren Blog. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst nutzen und gut finden. 

Danke für deine Unterstützung.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies auch ablehnen, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Mehr lesen